Freitag, 10. Oktober 2014

Examen bestanden, los gehts zur nächsten Hürde

Hallo ihr Lieben,

endlich ist es geschafft=)
ich habe meine Ausbildung bestanden und kann mich jetzt Gesundheits- und Krankenpflegerin seit dem 1. Oktober nennen!
Die Prüfungen und die Zeit drum rum waren furchtbar ansträngend und nerfenaufreibend. Es war so unheimlich viel zu lernen.... da war die Lernerei für das Abitur ein Witz.
Die Noten haben mich etwas enttäuscht, da ich die 3 Jahre eine wirklich gute Schülerin war, schriftlich wie praktisch, im Examen aber nur die Prüfungsnoten zählen. Aber Hauptsache ist bestanden zu haben, die urkunde in der Hand zu halten und endlich das Klinikum verlassen zu können!
In der Ausbildung wurde mir schnell klar, dass Krankenhaus nichts für mich ist. In einer zu kurzen Zeit muss man mit viel zu wenig Personal viel zu viel Patienten versorgen. Fließbandarbeit! Patienten, welche eindeutig mehr Zeit, Geduld und Aufmerksamkeit benötigen, bleiben auf der Strecke. Bestes Beispiel sind palliative, also Patienten mit unheilbarer Diagnose oder präfinale, im sterben liegende Menschen.
Nun habe ich eine Stelle in einer Psychiatrie bekommen=) Dort ist der Personalschlüssel (noch) viel höher und es kann einfach mehr Zeit für den menschen aufgebracht werden. Ich finde psychiatrische Krankheitsbilder sehr interessant, sowie die Therapien, die da hinter stecken.
Es ist zwar noch nicht die Fachabteilung, die ich mir gewünscht habe, aber zum Einstieg ganz gut und wechseln kann ich nach einiger Zeit immer noch.
Wahnsinnig ansträngend ist es aber, da in einem neuen Haus wirklich alles anders ist. Andere Dokumentationssysteme, andere Herangehensweisen und ein neues Team, in das ich mich jetzt hineinleben darf.
Es war immer das, was mich am meisten in der Ausbildung gestört hat. Wir sind alle 4-9 Wochen von einer Station zur nächsten rotiert. Das hineinarbeiten und dauernd mit neuen Leuten arbeiten, fand ich furchtbar ansträngend. Ich bin sowieso ein absolutes Gewohnheitstier.. um so schlimmer war es für mich.
Was noch furchtbar ist, ist die Fahrerei. Wir können wahrscheinlich erst Anfang November in die neue Wohnung, die dann um einiges größer sein wird=) Solange muss ich noch mindestens 2 Stunden am Tag im Auto sitzen. Dies kann sich aber auch um eine gute Stunde verlängern,da Deutschland zur Zeit meint, alle Autobahnen und Straßen umbauen zu müssen und man eine gute dreiviertel Stunde im Stau steht.

Wir freuen uns soooooooooooooooo auf die neue Wohnung!!!!!
Es ist mehr auf dem Land, in einer Kleinstadt und 15 Min. zu Fuß und 5 Min. mit dem Rad von meinem Arbetisplatz entfernt. Wir wohnen nicht weit weg von unseren Familien, was mir sehr wichtig war. Es ist ein 2 Familienhaus. Hier wohnen wir mitten in der Großstadt in einem 15 Familenbunker-.- zum Glück hat dies bald ein Ende.
Es sind 3 Zimmer, 90 qm mit Tageslichtbad und Balkon.
Mit Hund war es wirklich nicht leicht etwas zu finden, um so glücklicher bin ich solch eine Wohnung gefunden zu haben=)
Bilder folgen, sobald wir eingezogen sind.

Ich habe mir fest vorgenommen jetzt wieder mehr zu schreiben! Der Examensstress musste aber erstmal weg, das war mir wichtig.
Also bis demnächst=)




jipiiiiiiiiiiiiiiiiii!










Kommentare: